Was esst ihr bloß wenn ihr einmal in Lima, Peru unterwegs seid...

Veröffentlicht am 22 April 2016

Die peruanische Küche ist eine faszinierende Mischung aus südamerikanischen, europäischen und asiatischen Aromen. Und während kontinuierlich davon geredet wird, dass es sich hierbei um das "nächste große Ding" handelt, scheinen Menschen in anderen Ländern es nie ganz hinzukriegen diese Küche auf den Teller zu zaubern. Wenn ihr also noch die Kurve kriegen wollt und, noch viel wichtiger, dieses fantastische Essen einmal probieren wollt, solltet ihr euch in der peruanischen Hauptstadt ein Hostel suchen und in der gastronomischen Hauptstadt Lateinamerikas auf den Geschmack kommen. Die Stadt erfreut sich eines regen Foodbooms, da Backpackern und Touristen langsam bewusst wird, was sie für eine erstaunlich kulinarische Szene sie vor der historischen Kulisse an Sehenswürdigkeiten, wie der berühmten Plaza Mayor und Kathedrale San Francisco, genießen können.

Und das könnt ihr probieren, wenn ihr das nächste Mal vorbeikommt ...

Lomo Saltado

Hostels und Jugendherbergen - Lomo Saltado



Dieses über dem Feuer kurz gebratene Steak verbindet traditionelle asiatische Aromen mit New World Flair. Jede peruanische Mama kennt ihre eigene Variante des Klassikers. Das Gleiche gilt für jedes Restaurant. Mit süßen und sauren Zutaten, die ihre Ursprung in der chinesischen Migration um 1850 haben, marinieren Sie das Fleisch in Sojasoße und Knoblauch, manchmal auch Kümmel, dann braten Sie das Steak in Streifen geschnitten zusammen mit Jalapeno-Pfeffer, Zwiebeln und manchmal auch Kartoffeln an. Anschließend wird alles mit weißem Reis oder Pommes frites angerichtet.

Ceviche

Hostels und Jugendherbergen - Lomo Saltado



Ein unvergessliches Ceviche ist nur möglich mit einem frisch gefangenen Fisch, mariniert mit Zitrusfrüchten und scharfen Gewürzen. Die Kunst frischen Fisch mit Zitrone zu 'kochen' rührt in Peru von den spanischen Kolonialisten her, die vor Jahrhunderten einfielen. Einige behaupten sogar, dass seine Geschichte zweitausend Jahre zurückreicht. Jedes Mal, wenn ich in Lima zur Mittagszeit eintreffe, habe ich es nie bereut. Da das Preisleistungsverhältnis sehr gut ist, hat sich das Punta Azul auf der Av. Primavera in den letzten Jahren einen ausgezeichneten Ruf gemacht.

Causa

Hostels und Jugendherbergen - Lomo Saltado



Stellt euch eine Schweizer Rolle vor, die mit würzigem Chili, Limette und Kartoffelpüree sowie Huhn, Oliven oder Meeresfrüchten gefüllt ist. Das ist der peruanische Alleskönner, besser bekannt als causa. Serviert mit hart gekochten Eiern, Avocado und viel Salat. Das Ganze serviert wie ein würziger, bunter Kartoffelsalat.

Lucuma

Hostels und Jugendherbergen - Lomo Saltado

Lucuma ist die am meisten geschätzte einheimische Frucht von Peru und schmeckt wie eine Kreuzung aus Süßkartoffel mit Ahornsirup. Dank einer avocadoähnlichen harten Schale, ist es nicht wirklich so, dass ihr eine Frucht vom Baum pflügt und diese verschlemmen könnt. Ihr könnt euch vielmehr ein paar Kugeln Lucuma-Eis oder einen Frozen Joghurt davon bestellen oder etwa einen Smoothie für euer Frühstück zubereiten lassen. Dann lehnt ihr euch zurück und lasst die Geräusche und Gerüche der Hauptstadt an euch vorbeiziehen.

Rocoto relleno

Hostels und Jugendherbergen - Lomo Saltado



Es handelt sich um eine gefüllte Paprika nach peruanischer Art. Beheimatet in Arequipa, im Südosten von Peru, handelt es sich bei rocoto relleno um ein würziges Gericht. Die Paprika ist deutlich würziger als jene süße Paprika, die Europäer und Nordamerikaner kennen. Ein typisches Rocoto relleno ist mit Rosinen gespickt, einer Prise Paprika und Kümmel gewürzt, sieht viel saftiges Rindfleisch vor, sowie ein gehacktes hart gekochtes Ei, viel Käse und zu guter Letzt Oliven. Das Cafe de la Paz in der Calle Lima ist budgetfreundlich und gibt euch die Möglichkeit rocoto relleno einmal zu probieren.