Backpacker Jobs: Ein paar Anregungen um unterwegs ein paar Euros zu machen

Veröffentlicht am 18 Januar 2017

Hostels und Jugendherbergen - Jobs

Gute, ehrliche Arbeit ...

Selbst wenn ihr immer in günstigen Hostels unterkommt, um die Kosten niedrig zu halten, wird es Zeiten geben, in denen das Geld doch knapper werden wird. Wie aber könnt ihr genug Geld machen, um weiter herumreisen zu können? Niemand will allzu oft die Mama-und-Papa-Bank bemühen, und die Vorstellung unterwegs ausschließlich vom Schreiben und fotografieren zu leben, der Traum schlechthin vieler Traveller, kann brutal sein, wenn ihr nicht bereits einen guten Ruf euch erarbeitet habt oder über ein paar gute Kontakte verfügt.

Zum Glück sind dies nicht die einzigen zwei Möglichkeiten um Geld zu verdienen. Während einige Blogger sich ein hochwertiges Medienprofil erarbeiten konnten, sieht die Realität für die meisten anders aus. Denn die meisten Reisenden verdienen sich ein paar Euros durch ganz gewöhnliche Jobs dazu. Die Arbeit ist nicht immer besonders glamourös, ihr werdet allerdings Gelegenheit haben, neue Leute und eine völlig neue Seite des Lebens an eurem Urlaubsziel kennenzulernen. Ihr solltet allerdings sichergehen, für das, was ihr vorhabt, das entsprechende Visum zu besitzen. Das ist wirklich wichtig. Im Blog von Jodi Ettenberg, Legal Nomads, gibt es einen nützlichen Abschnitt zum Thema Visa.

Ohne weitere Umschweife, bekommt ihr nachfolgend ein paar todsichere Tipps um Geld zu machen, wenn es wirklich eng werden sollte ...

Im Hostel jobben

Menschen kommen und gehen im Hostel, aber habt ihr jemals daran gedacht, zu fragen, ob ihr nicht eine Weile bleiben könnt, um zu arbeiten? Es wird Personal an der Rezeption und an der Bar gebraucht; genauso wie für den Bereich Buchhaltung und Reinigung. Alle möglichen Dinge müssen erledigt werden, um eine Hostel am Laufen zu halten, wenn ihr also in irgendetwas geschickt seid, solltet ihr sehen, das ihr es in bare Münze verwandelt.

Verwöhnprogramm

Haare schneiden und Massagen sind nicht das erste woran Leute denken bei einem Hostel. Wenn ihr aber das eine oder andere beherrscht, könnt ihr in egal, welchem Hostel auf der Welt Arbeit finden. Macht den Leuten einen guten Preis und sie werden euch lieben und die Bude einrennen. Seien wir mal ehrlich, wer hat denn keine Lust auf eine Massage, nachdem er Tausende von Meilen im Zug oder Flugzeug hinter sich gebracht hat oder seit Tagen unterwegs ist?

Barmann

Der König unter den Backpackerjobs. Wenn Sie Bier zapfen könnt und wisst, wie man einen Mimosa Martini zubereitet, könnt ihr es mit jeder Bar in der Welt aufnehmen. Ihr werdet im Mittelpunkt des Geschehens stehen und einfach alles über die Menschen um euch herum erfahren und nicht zuletzt auf ein paar tolle Erinnerungen zurückblicken können.

Kurze Anmerkung: In einigen Ländern wird ein Zertifikat verlangt, das bestätigt, das ihr legal Alkohol ausschenken könnt. Für Barleute in Kanada ist es zum Beispiel obligatorisch über das Zertifikat Smart Serve zu verfügen, bevor sie einen Fuß in eine Bar setzen.

Unterricht geben!

Natürlich könnt ihr nur solche Dinge lehren, über die ihr Bescheid wisst. Ob Yoga, Tango, Englisch oder die Blockflöte, wenn ihr über gewisse Kenntnisse verfügt, könnt ihr sehr wahrscheinlich zumindest auf Anfängerniveau euer Wissen vermitteln. Ihr müsst dabei nicht alle Details kennen. Wenn ihr zum Beispiel gerne Konversationskurse auf Deutsch anbieten wollt, könnt ihr online Arbeitsblättern und weitere Information abrufen, viele Leute wollen allerdings einfach nur mit einem Muttersprachler ein wenig sprechen üben.

Lauft einfach in die nächstbeste Bars und bieten eure Dienste feil. Mit einer Stunde Yoga helft ihr dem Geschäft am Morgen auf die Sprünge, mit einer Tangostunde am Abend könnt ihr dagegen die Massen am Abend begeistern. Ein Konversationsabend auf Deutsch am Dienstag bringt den Laden an einem lahmen Abend ein wenig in Schwung, wenn es ansonsten tot ist.

Lasst euch auf das Geschäft mit der Kommission ein

Sucht euch lokale Reiseveranstalter raus und schlagt ihnen vor, euch mit einer Kommission zu beteiligen, wenn ihr Touristen als Kunden gewinnen könnt. Und wenn ihr ein gutes Mundwerk habt, und ein paar interessierten Touristen eine gute Empfehlung geben könnt, könnt ihr noch mal extra auf eine Entlohnung hoffen.

Überlegt euch noch mal gut, worin eure Fähigkeiten liegen, und spielt eure Stärken aus. Wenn ihr euch noch nicht sicher seid, könnt ihr einen Kurs buchen um einmal etwas auszuprobieren, was ihr immer schon mal probieren wolltet. Ihr werdet als Profi daraus hervorgehen!