5 Tipps, um Peking wie ein Einheimischer zu erleben

Veröffentlicht am 29 März 2016

 Hostels und Jugendherbergen - Peking

 

Reisebloggerin Esme Fox hat über viele Jahre lang regelmäßig die chinesische Hauptstadt besucht. Wenn ihr euch in ein Hostel in Peking bucht, werden ihre Tipps euch dabei helfen, sie voll und ganz zu entdecken.

 

Ihr seid also zum Backpacking in Peking. Ihr seid auf der Chinesischen Mauer spaziert, habt die Verbotene Stadt erkundet und den Himmelstempel bewundert, und jetzt ist es an der Zeit, eine persönlichere Seite der chinesischen Hauptstadt kennenzulernen. Meine Familie hat sieben Jahre lang in Peking gewohnt, wodurch ich bei meinen vielen Besuchen dort herausgefunden habe, wo ich die einheimischen Erlebnisse der Stadt finde. Diese fünf sollten unbedingt auf eure Liste…

 

1. Genießt Tee auf die chinesische Art

In China wird viel Wert auf Tee gelegt, also ist ein chinesisches Tee-Erlebnis ein Muss. Achtung - fallt nicht auf die weitbekannten Betrüger ein, die euch auf der Straße zu einer Zeremonie einladen - ihr werdet ein Vermögen blechen müssen. Macht es stattdessen wie die Einheimischen und besucht einen Teeladen (oder ein Tee-Einkaufszentrum), in dem ihr euch durch Regale voller Teesorten stöbern und euch euer Lieblingsgebräu aussuchen, oder bei Teeritualen verschiedene Arten kosten könnt. Der über drei Etagen verteilte Taiyanggong Teemarkt, in der Nähe der gleichnamigen U-Bahn Station, ist eine tolle Auswahl.

 

2. Erholt euch in den heißen Quellen

Nicht viele wissen, dass es in der Stadt Peking viele heiße Thermalquellen gibt, die zur Erholung eurer erschöpften Backpackermuskulatur ideal sind. Besonders im Winter tümmeln sich in den heißen Quellen viele einheimische Familien, die den ganzen Tag dort verbringen, und baden, Brettspiele spielen, essen, schlafen, oder sich einfach nur entspannen. An den heißen Quellen in Chun Hui Yuan - einem meiner Lieblingsorte - kann man in Bädern aus Rotwein, Grünem Tee , oder Jasminblüten baden.

 

3. Geht im Panjiayuan Antikmarkt auf Schatzsuche

Anstatt am Sonntagmorgen im Schlafsaal eurer Herberge zu faulenzen, begebt euch lieber bei Tagesanbruch zusammen mit den Einheimischen auf die Suche nach den besten Schnäppchen, auf dem Markt der liebevoll auch als „Dirt Market“ bekannt ist. Es ist der Ort, an dem sich die Bewohner ihre chops anfertigen lassen - handgemachte Briefsiegel die aus Stein, Metall oder Bambus geschnitten werden.

 

4. Erkundet das 798 Kunstviertel

Im 798 Kunstviertel hält sich Pekings trendige Jugend auf - es ist Pekings Antwort auf den Londoner Camden Market, aber ohne die Menschenmassen und Touristen. Das Viertel ist voller moderner Gallerien, abgefahrenen Boutiquen und Cafés und wunderschöner Straßenkunst, und zeigt eine völlig andere Seite der chinesischen Hauptstadt.

 

5. Erholt euch im Park

In den Parks spielt sich das wirkliche Leben in Peking ab. Ob ihr Tai Chi oder das Fächertanzen üben möchtet, ein Instrument spielen lernen wollt oder euch mit euren Freunden auf ein Mah Jong Spiel treffen möchtet, ihr könnt es alles hier draußen machen. Natürlich müssen wir euch nicht sagen, dass Parks sich gut als Platz zum Beobachten der Einheimischen machen - bewundert die Talente der Leute, die Zirkusakrobatik machen oder jianzi spielen (Hacky Sack), beobachtet die Männer, die mit ihren Vögeln in Käfigen im Park spazieren und sie auf die Bäume lassen, und hört euch spontanen Operngesang an.