48 Stunden in Portland

Veröffentlicht am 29 März 2016

Ihr überlegt, ein Hostel in Portland zu buchen? Das können wir verstehen. Es ist eine der coolsten Städte in den USA, und dazu noch sehr backpackerfreundlich. Laura Harker, Redaktionsassistentin bei Slow Berlin, war vor Kurzem da - wir haben von ihr einige Tipps für ein lustiges Wochenende bekommen…

Portland, die größte Stadt Oregons, ist für ihre freiheitlichen Denker, Hipster und unabhängige Brauereien bekannt. Die mit Herbergen gefüllte Innenstadt ist sehr kompakt und gut zu Fuß zu erkunden. Die Stadt ist auch mit einem der besten öffentlichen Verkehrsnetzen der Vereinigten Staaten ausgestattet, sodass ihr in nur zwei Tagen viel herumkommen werdet.

 

Tag 1

Morgens: Beginnt den Tag mit einer Ladung Zucker im ikonischen Voodoo Doughnuts in der Altstadt. Diese Bäckerei ist 24 Stunden geöffnet. Sogar zu früher Morgenstunde stehen schon viele Kunden in der Bäckerei Schlange. Die außergewöhnliche Dekoration ist so kränklich-süß wie die ganzen süßen Doughnuts im Schaufenster. Von einfachen Vollmich-Doughnuts bis hin zu ungewöhnlichen mit Cornflakes bedeckten Doughnuts habt ihr hier eine große Auswahl. 

 Hostels und Jugendherbergen - Voodoo Doughnut
© Copyrights: Kenny Louie

Tagsüber: Um die Kalorien zu vebrennen, besucht ihr am besten das Ufer des Fluß Willamette River. Im Tom McCall Waterfront Park am Ufer gelegen ist hier das ganze Wochenende über der Portland Saturday Market geöffnet, auf dem man handwerkliche Kunststücke von den mitunter besten Handwerkern des Pazifischen Nordwestens bestaunen kann. Straßenkünstler fesseln die Menschenmengen mit Live-Unterhaltung und viele Stände bieten köstliche Leckereien an. Danach könnt ihr euch die Stadt ansehen, indem ihr am Flußufer des Willammette River entlang schlendert und die Hawthorne und Steel Brücken überquert, ein circa 5 Kilometer langer Spaziergang.

 Hostels und Jugendherbergen - Hawthorne Brücke
© Copyrights: Stuart Seeger

Abends:Pok Pok ist eine tolle Wahl für ein unvergessliches Abendessen in Portland. Das Restaurant im südöstlichen Viertel sieht zwar etwas baufällig aus, passt dafür aber perfekt mit dem thailändischen Imbissessen zusammen. Macht euch auf eine lange Wartezeit gefasst wenn ihr keinen Tisch reserviert habt. Damit die Zeit etwas schneller vorbeigeht, könnt ihr in der Whisky Soda Lounge des Restaurants eine Kostprobe des köstlichen trinkbaren Essigs bekommen.

 

Tag 2

Morgens: Startet mit einem vollmundig gerösteten Kaffee in der trendigsten Gegend der Innenstadt im Case Study Coffee Roasters in den zweiten Tag. Nach einer guten Dosis Kaffein empfehlen wir einen Besuch im weltberühmten Powell’s City of Books. Es ist der größte, unabhängige Buchhandel der Welt, dessen Hauptfilliale sich über einen ganzen Block zwischen Downtown und dem Pearl District erstreckt. Es ist durchaus möglich, stundenlang in den über 3 Etagen verteilten Romanen und Zeitschriften zu stöbern, besonders dann, wenn man es sich im Café gemütlich macht, in dem der Kaffee eines der beliebtesten Röster Portlands serviert wird, der World Cup Coffee.

 Hostels und Jugendherbergen - Powell’s City of Books
© Copyrights: Peyri Herrera

Tagsüber: Macht euch mit dem MAX Zug auf den Weg zum Washington Park. Dieser riesige Stadtpark beherbergt den Oregon Zoo sowie den bunten Rosengarten, zwei Museen und die sehr beliebten Japanischen Gärten. Spaziert zur Pittock Mansion und schließt euch einer Führung an, die um das Schloss im Stil der französischen Renaissance führt, oder genießt einfach die atemberaubende Aussicht auf die Stadt und die schneebedeckten Berge der Kaskadenkette.

 Hostels und Jugendherbergen - Die Japanischen Gärten
© Copyrights: Paul VanDerWerf

Abends: Wenn es um örtlich gebrautes Bier geht, meint Portland es ernst - allein in dieser Stadt gibt es über 58 Brauereien. Ein Grund mehr, am Abend in einem der vielen Braustuben ein Bier trinken zu gehen. Oft kann man für $8 - $13 ein ‚Tasting Board‘ ergattern, ein Brett mit sechs verschiedenen Bieren zum Probieren. In der Gegend South East District ist die Brauerei Ecliptic Brewery eine der neuesten Ergänzungen in der Fassbierszene. Hier werden ungewöhnliche Gebräue, wie zum Beispiel ein Gemisch von Bier mit dem Saft von Pinot Noir-Trauben, serviert.