Vier tolle Souvenirideen für eine Backpackerreise

Veröffentlicht am 13 Januar 2017

Beim Backpacking Andenken zu kaufen ist der halbe Spaß, oder? Im Abseits etwas rumzuwühlen lässt oft kleine Mitbringsel auftauchen, die zu Hause für viel Gesprächsstoff sorgen.

Es gibt aber einen kleinen Haken: beim Backpacken ist natürlich nicht viel Platz, um Andenken einzupacken. Darüber hinaus mangelt es oft auch am Geld. Also hilft es, ein paar Grundregeln aufzustellen, bevor ihr einkaufen geht.

Erstens, haltet es klein. Das ist selbstverständlich. Zweitens, kauft bewusst und regional ein - nur wenn ihr wirklich in China seid, solltet ihr auch Made in China kaufen! Und drittens, denkt vor. Ist dies etwas, das ihr stolz für die kommenden Jahre zur Schau stellen möchtet? Ist es etwas, das Teil einer ausgefallenen Sammlung sein kann? Wenn nicht, lasst es lieber sein, oder macht einen Spaziergang und überlegt euch den Kauf zweimal.

Sammlungen sind eine besonders gute Idee wenn ihr mehrere Orte reist. Ein kleiner ausgefallener Gegenstand hat alleine nur wenig Wirkung, aber mit zehn gleichen aber unterschiedlichen Dingen aus verschiedenen Ländern entfaltet sich sein Zauber. Daraus wird eine schöne und bunte Dekoration, die noch Jahre später für Unterhaltungen über euer Reiseabenteuer sorgen wird. Und darum geht es doch, oder?

Hier sind als Starthilfe einige Ideen…

Schlüsselanhänger

Greift nicht nach den gewöhnlichen Anhängern. Such euch etwas sonderbares, handgemachtes oder ewas, das nicht als Schlüsselanhänger gedacht ist: ein kleines Glastier aus Venedig, ein Dala Pferd aus Schweden. Wenn ihr zu Hause ankommt könnt ihr daraus einen Schlüsselanhänger für Mitbewohner / Eltern / Ersatzschlüssel machen, damit beim Tragen stets eine Erinnerung in euch aufkommt, über die ihr nostalgisch werden könnt.

Ihr könntet sogar einen Magnet kaufen und ihn in einen Schlüsselanhänger verwandeln - dann könnt ihr den Anhänger an den Kühlschrank stecken und den Schlüssel immer einfach wiederfinden wenn ihr ihn jemandem geben müsst (zum Beispiel wenn ihr einfach ein paar Tage weg wollt).

Hostels und Jugendherbergen - Schlüsselanhänger
© Copyrights: Joe Shlabotnik

Armbänder und Ketten mit Anhängern

Marken, gepresste Pennies und kleine Münzen, Muscheln, Scrabblestücke, Flaschendeckel - alles ist erlaubt. Sie sind billig - oft kostenlos - einfach zu tragen, und tolle Andenken. Penniepressen gibt es an Sehenswürdigkeiten in der ganzen Welt, also könnt ihr sie unterwegs sammeln und daraufhin ein Loch in jeden Anhänger stampfen, um es an ein Armband oder eine Kette zu hängen. Es ist ein Souvenir, das mit eurer Reise wächst, und ewig getragen werden kann - es muss nicht auf einem Regal stehen und Staub sammeln.

Hostels und Jugendherbergen - Armbänder mit Anhängern und Ketten
© Copyrights: Stacey Jane

Dosensammlung für Visitenkarten

Langweilig? Ja, vielleicht. Aber sobald ihr beginnt, mehr zu arbeiten und weniger zu reisen - Achtung, es kann passieren - braucht ihr einen Platz für eure Visitenkarten. Startet also eine Sammlung kleiner Dosen, in denen ihr sie aufheben könnt. Es ist eine tolle Art, das junge Ich am Leben zu erhalten, während das Leben weitergeht. Zückt eure Dose und schon habt ihr einen tollen Gesprächseinstieg, eine Art in der Businesswelt Kontakte zu knüpfen, die weitaus besser ist als die Frage „Und wovon leben Sie?“

Hostels und Jugendherbergen - Sammlung von Visitenkartendosen
© Copyrights: srgpicker

Örtliche Kunst oder Textilien

Ihr wollt etwas größeres und aussagekräftigeres mit nach Hause nehmen? Eine Art, das Platzproblem zu lösen ist, etwas zu kaufen, das klein beginnt und später größer wird. Denkt an Gemälde, die ihr aufrollen und zu Hause in einen Rahmen setzen könnt, oder regionale Stoffe, die ihr unten in euren Rucksack legen könnt, um daraus Kissenbezüge, Tischdecken oder auch Kleidung zu nähen. Das einzige, worauf ihr achten müsst, ist das Gewicht - wenn ihr Stoffe sucht, kauft sie lieber am Ende eurer Reise.

Hostels und Jugendherbergen - Örtliche Kunst oder Stoffe
© Copyrights: Gisela Giardino